12/22/2011

Die einfachen Dinge: Vom Umfallen (kein politischer Kommentar)











Und noch einmal: Titel zu nie verwirklichten Texten


Creme Mühsam


Die Tauben schreien nicht sie quietschen quetschen


Raffinierte Trickdiebinnen


Kontinente des Fehlverhaltens


Andere Maßstäbe


Aus den Ruinen


Erwartet mich Mittwoch
Einsamste Dinge

Was machen die Dinge, die von uns nicht mehr gebraucht werden? - Sie werden einsam und unkenntlich. Und  gewinnen eine Schönheit, die eben durch ihre Nutzlosigkeit, Zwecklosigkeit und Unkenntlichkeit gestiftet wird. 

 [Inspiriert durch einen Text P. Baurs "Die Einsamkeit der Maschinen"].


12/19/2011

Dichtende Diktatoren

Lange plante ich, ein Buch über dichtende Diktatoren zu schreiben. Wer hat in der Geschichte nicht alles zarte Verse zustande gebracht - auch sensible Seelen wie Stalin griffen gerne mal zur Naturmetapher. Man ist mir allerdings vor Kurzem zuvor gekommen, und so danke ich ganz und gar und mehr oder weniger neidlos dem Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke, der sich mit seinem Buch Despoten dichten dieses Themas endlich angenommen hat - und empfehle gleich noch ein weiteres Diktatoren-Buch, das bereits aus den 1990ern stammt, aber immer noch amüsant ist: Sex Lives of the Great Dictators (von Nigel Cawthorne). User-Kommentare auf amazon wie der folgende sollten da nicht abschrecken: "Although I do not have a weak stomach, this book is one of the most disgusting books I have ever read."

Die Nebentätigkeiten der Diktatoren faszinieren mich jedenfalls seit geraumer Zeit - und ich frage mich, welcher Zusammenhang zwischen dem Schreiben von Gedichten und Tyrannei bestehen mag. Der gerade verstorbene Kim Jong-Il soll jedenfalls über 1 500 Bücher verfasst haben, darunter Texte zu Musik, Kino und "Schauspielkunst", aber auch Werke, die sich mit etwas naheliegenderen Themen auseinandersetzen, so beispielsweise Let Us Advance Under the Banner of Marxism-Leninism and the Juche Idea.
Ja, die gute alte Juche! - Sie war schon dem ebenso feinsinnigen Vater Jong-Ils, Kim Il Sung, der diese eigene nordkoreanische Ideologie eigenhändig entwickelte, einige Zeilen wert.
Schön die Zusammenfassung auf wikipedia: "Kernpunkte der Ideologie sind, dass die Interessen der eigenen Nation über denen der internationalen kommunistischen Bewegung stehen würden und dass ein „Arbeiterführer“ die Gesellschaft transformieren müsse. Zudem wird über eine „besondere“ Rolle Koreas gesprochen, das im Mittelpunkt der Welt stehe."
Bescheidenheit gilt den Diktatoren nichts, und dies ist für Nordkorea insbesondere zu bestätigen. Allerdings ersetzte der liebende Sohn die großartigen politischen Ideen des Vaters zunehmend durch seine eigenen und entwickelte die nicht minder herzerwärmende Sŏn’gun-Ideologie, die allerdings nicht den gleichen Anklang fand wie die international zeitweilig recht beliebte Juche.



So nimmt es nicht wunder, dass auch die Söhne Kim Jong-Ils nicht nur musisch begabt sind, sondern auch mit neuen Ideen über Welt und Staat daherkommen. Die Lyrik eines der älteren Jong-Il-Söhne geht dabei allerdings offensichtlich in die falsche Richtung:

If I had my ideal world I would not allow weapons and atom bombs any more.

I would destroy all terrorists with the Hollywood star Jean-Claude van Damme.

I would make people stop taking drugs.

I would even destroy the word "DRUG" to make people forget about it.

I would make everybody get good jobs.

Everybody would be happy: no more war, no more dying, no more crying.

Then I would make a rule (Do not believe in God.) God doesn't help and there is no God.

I would make people believe in themselves, and they would work hard for their happiness and success waiting in their future.

I would make the whole world use only one language, which would be Korean, and I would make all people have the same amount of money: no rich people, no poor people.

Only in my ideal world can the people have freedom and live very happily 

Schade, dass Kim Jong-Chol damit die Chancen auf die Macht in Nordkorea wohl verspielt hat. Falls diese Zeilen tatsächlich vom Jong-Il-Sprössling stammen und dessen Fähigkeiten, was die Staatslenkung betrifft, ähnlich ausgeprägt sind wie sein literarisches Können, wäre ein Thronverzicht so bedauerlich allerdings nicht.


Vater erzählt vom Verstummen

Mein Vater erzählte vom Blut nach der Geburt eines Kindes auf dem Dorf, von der Stimmung eines blauen Nachmittags, und von der Ärztin, die...