6/05/2013

Frau Czerninski Diät

Bei der Frau Czerninski Diät durfte man am Wochenende Schnitzel essen.
Auch Sahnetorte war erlaubt, und Salami. Leicht konnte der Verdacht aufkommen, dass es sich nicht um eine wirkliche Diät handelte, die Frau Czerninsiki selbst erfunden und mit krakeliger Schrift auf zwei Seiten niedergeschrieben hatte, und die nun, kopiert, abgeschrieben, von Hand zu Hand ging. 

Die Schlange der Kunden wurde seit der Erfindung der Frau Czerninski Diät länger und länger, sie zog sich durch den gesamten Laden: von der Theke, hinter der Herr Czerninski mürrisch Brot einpackte, vorbei am Regal mit den Dosen - Ravioli, rot, Reis mit Huhn -, dem Kühlregal - Fleisch- und Wurstwaren -, den einzeln, auch in kleinen Spitztüten zu erwerbenden Süßigkeiten, bis zum Ständer mit den Zeitschriften und Comics am Ausgang: Eine Ausgabe der Gespenstergeschichten war für mich reserviert.

Ich stand schwitzend da. In der Hand hielt ich das Geldstück, das mir meine Mutter mitgegeben hatte. Das Geldstück rutschte herum, es wurde feucht, jeden Moment konnte es sich lösen und aus der Hand auf den glattgewischten Boden oder hinter eines der Regale springen. Das war einmal passiert. Einige von Frau Czerninskis Kunden hatten mit mir gesucht, auf den Knien rutschend unter die Regale geschaut, keuchend hatten sie sich wieder aufgereichtet und mir über das Haar gestrichen: Das Geld war verschwunden geblieben, und ich hatte geweint, was wohl meine Mutter dazu sagt. Die Leute hatten versucht, mich zu beruhigen, meine Mutter müsse doch verstehen, dass so was vorkäme. Es hatte mir gefallen, dass man glaubte, meine Mutter sei streng und kümmere sich um mich und habe unumstößliche Prinzipien, und Tränen waren mir über das Gesicht gelaufen, salzig und echt. 

Der Mann vor mit schwitzte, der Schweiß lief ihm in langen Bahnen aus seinem kurzärmeligen Hemd. In der Schlange die Laute der Menschen, Schweiß, Zusammenrücken, Eikaufskörbe, die klackend aneinanderstießen, das Wort: Diät. Ich starrte auf die Eisbox, ich scherte aus und beugte mich hinunter, zum Kirschwassereis, Florett, mein Rock rutschte nach oben. Jemand beobachtete mich, oder es war die Gier, die sich selbständig gemacht hatte und mir von hinten auf die Schulter tippte, ich fuhr herum. Niemand war mehr im Laden, der Moment des Hinunterbeugens musste lang gedauert haben, ewig, wie eine Erinnerung, wie wenn man unter Wasser die Luft anhält: nun war alles leer, und die Sonne, die durch das Ladenfenster kam, machte den Staub in den Regalen sichtbar - neben den Ravioli klaffte die Leere. Frau Czerniski kassierte mein Eis. Sie nahm mein Geldstück, sah mich misstrauisch an, von unten, wie es mir vorkam, ich musste gewachsen sein, so klein war sie auf einmal.

Als ich aus dem Laden trat, war es hell, die Hellligkeit drang durch meine Lider, die ich unwillkürlich zusammengekniffen hatte. Das Eis: lang und kühl im Mund, ich schob es weit hinauf in den Gaumen, bis ich einen Würgereflex spürte, Tropfen lösten sich, die Kehle hinab, über die Mundwinkel hinaus, so ging ich über den Parkplatz: Beton, Hitze, Staub, in der einen Hand das Wechselgeld, das ich mir selbst verdient hatte, nicht auf die Striche treten. Mit den Sandalen trat ich auf ein Papier, das dort lag, darauf war die Rede von zwei Broten mit fünf Gramm Butter. Erdbeermarmelade, ich sah sie vor mir, sie war sehr rot.

Keine Kommentare:

Vater erzählt vom Verstummen

Mein Vater erzählte vom Blut nach der Geburt eines Kindes auf dem Dorf, von der Stimmung eines blauen Nachmittags, und von der Ärztin, die...